Johannesburg

Nun, es war mal wieder an der Zeit, Südafrika zu besuchen! Die Stadien sind fertig, das Land freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft und ich glaube, es wird die freundlichste WM aller Zeiten, das merkt man den Menschen hier jetzt schon an!

Ich habe wie immer die Löwen im LION PARK besucht!

Löweklein

___________________________________________________________

In den nächsten Tagen habe ich ein paar Tage Urlaub, die Zeit werde ich u.a. nutzen, einige neue Beiträge zu schreiben und noch Fotos für manche ältere Beiträge nach liefern! Bis bald! …. und Gruß aus dem freundlichen Johannesburg!

9 Gedanken zu „Johannesburg

  1. Hallo Dieter,

    melde mich nach längerer Zeit mal wieder, verfolge aber Deinen Blog regelmäßig. Der Löwe sieht wirklich freundlich aus! Es muss angenehm sein, nach so einem langen Flug nicht noch mit dem Jetlag zu tun zu haben, ist doch fast die gleiche Zeitzone, oder?

    Ich fliege am 12.3. von FRA zum ersten Mal nach Hong Kong (LH!) und
    wäre Dir für einen Tipp dankbar, was man in 48 Stunden dort unternehmen sollte. Für mich als Jazzpianist wäre natürlich ein guter Jazzclub interessant. Oder „Typisch essen“ oder die „beste Stadtrundfahrt“ oder so etwas.
    Angeblich gibt es einen Simulator, in dem man die Checkerboard-Anflüge noch nachfliegen kann!?
    Am 15. gehts dann weiter nach Auckland…

    Danke und viele Grüße aus dem karnevalesken Köln (hier empfehle ich übrigens den Stadtgarten, das Loft oder das Alte Pfandhaus für guten Jazz).

  2. Cool! Danke für Deine Tipps! Für Hongkong hab ich ne geballte Ladung:
    Frühstück im Dragon“i“- Dimsum all you can eat – nahe Lang Quai Fong in der Wyndham Road – auch für’s Auge schön, obendrüber ist ne Modellschool!
    Abendessen auf Hongkong Island „American Restaurant“, nicht täuschen lassen vom Namen, es ist der beste Chinese dort! Kowloon: Springdeer, bester Chinese in der Mody Road. Falls Du ’ne Brille brauchst ggü. ist Swiss Optik oder eine Strasse weiter in der Carnavan: Mody Optik! Ein Muss: „NED KELLY’S LAST STAND“ – Jazz und Swing in bester Tradition!
    Lang Quai Fong bietet jede Menge Kneipen auch mit Musik! Ebenso gibt es in der Gegend hinter dem Kongresszentrum jede Menge Musik-Kneipen, allerdings Vorsicht mit den „leichten Mädels“. Unbedingt auf den PEAK fahren mit der Zahnradbahn, am besten abends. Sehr schön ist auch der Hongkong Park.
    Das Luft- und Raumfahrt Museum bietet den genannten Simulator und viel mehr.
    Sehenswert zwecks Aussicht ist die Aqua Bar und die Felix Bar im Peninsula, das man nachmittags zum 5 o’clock tea besuchen sollte…. BRITAIN PUR!
    Auch extrem gut ein Bier aus der Silberschale in der Capt’n’s Bar im Mandarin Oriental, anschließend hinten aus dem Hotel heraus, in das gegenüberliegende Haus, dort oben in die Bar, weiß grad nicht wie sie heisst, aber die Aussicht ist fantastisch, man ist mitten drin in den Leuchtreklamen und in der Lightshow abends von 20 – 20.15 Uhr. Würd‘ ich empfehlen einmal in Kowloon zu sehen, an der Promenade oder im Aqua und am zweiten Tag auf Hongkong Island in dieser Bar!
    Nightmarkets gibt es auch auf Kowloon…
    Hui… ich hätte noch mehr, aber das reicht für’s erste!
    Interessant ist auch das Museeum der Pferderennbahn, falls Du mittwochs da bist, wäre der Besuch der Rennen eine Idee, hier wird an einem Tag so viel Wettumsatz gemacht wie in Deutschland auf allen Rennbahnen im ganzen Jahr.
    Wenn Du noch mehr wissen willst, meld Dich!

  3. Wow, das reicht ja für 48 Tage!!! Tausend Dank, Dieter, für die schnelle Antwort! Ich werde mal berichten, was ich geschafft habe.
    Und vielleicht treffe ich ja auf den ein oder anderen Mitleser hier…
    Allein „Mandarin Oriental“ KLINGT schon wahnsinnig gut!
    Vielleicht gib es ja auch eine Jamsession, wo man einsteigen kann? Dadurch fühlt man sich gleich etwas mehr zuhause…Du spielst doch auch, oder?

    Luftfahrtmuseum ist ein Muss. Wie schade es doch ist, dass es diesen irren Anflug nicht mehr gibt, obwohl das die Kowloonesen bestimmt freut.
    Ich habe hier ein älteres Video von einem LH-Flug nach Hong Kong mit dem Chefpiloten, da führt die Route noch über Indien. Geht es jetzt immer direkt über China?
    Viele Grüße!

  4. Ja, wir fliegen über den sog. L888 limatripleeight… da hab ich mal irgendwann drüber geschrieben, kannste ja mal suchen!
    In der Captn’s Bar spielt man übrigens auch manchmal Jazz… Be Ned Kelly kannst Du sicher aufm Klavier mitmachen, die sind da voll cool!
    Jo, ich spiel ja am liebsten auf meiner Hammond! Heute Abend wieder, wir üben für ne Geburtstagsparty am Samstag!
    Tja, Du ich hab noch nen Supertipp für einen Absacker in Lang Quai Fong: „FEATHER BOA“… kaum zu sehen von außen, hier treffen sich die Airliner, Pilots von Cathay und so… und genießen die besten Cocktails der Stadt! Schade, dass ich nicht mit kann!

  5. Ach klasse, habe ich mir gerade durchgelesen.
    Mit Blick auf den Scheinriesen…da werden Kindheitserinnerungen wach.
    Habe mir für 1 Euro das Buch „Hongkong International“ von Rudolf Braunburg bestellt, Lektüre für den langen Flug.
    Du spielst Hammond und nimmst sie mit zur Geburtstagsparty?? Alle Achtung! Es gibt da eine NORDische Firma (ich nenne hier den Namen mal nicht), die super Keyboards mit Vintage Sounds herstellt, ganz in rot. Rhodes, Wurlitzer, Hammond. Wiegen dann nur zwischen 10 und 20 Kilo…
    Aber eine richtige Hammond ist natürlich nicht zu toppen.
    Ich habe auch noch ein altes Midi-Modul mit Holzverkleidung und Zug-Riegeln, original von Hammond. Das wiegt dann nur 2 Kilo…
    Unter den jüngeren Spielern finde ich Larry Goldings klasse.
    Als Pianist habe ich allerdings respekt vor der Hammond, ist doch ein Instrument für sich und völlig eigen zu spielen. Geht nicht mal so eben.
    Larry macht beides super.

    Also, danke nochmal für die vielen tollen Tips, hänge mir dann auch mal die „Feather Boa“ um und bestelle mir einen „Watermelon Man“ :-)
    Guten Rückflug von JNB!

  6. Leider kenne ich mich bei Hammonds zu wenig aus, da sagt mir doch schon eher die -400 bei der Boeing 737 etwas :-)
    Luftfahrtbücher habe ich auch zuhauf…
    Was dem einen sein Hobby, ist dem anderen der Beruf und umgekehrt!
    Habe mir sogar ein Zwei-Mann-Cockpit gebaut, aber das würde hier jetzt zu weit führen…

Schreibe einen Kommentar