Bangkok – Stadt der Engel oder des ESSENS…

Allzu oft kommt man ja nicht in diese tolle Stadt… zu oft wird eine Bangkok – Tour requestet… tja, und wenn man dann mal da ist, weiß man auch warum. Diese Stadt ist ein High-Light!

b5.jpg

Immer was los, immer interessant, ein immerwährender Jahrmarkt!

Und für die Freunde des Kulinarischen ein Paradies…

Zunächst ein paar Fotos – Rezepte verrate ich Euch später!

b1.jpg

b2.jpg

b3.jpg

b4.jpg

b6.jpg

b7.jpg

b8.jpg

b9.jpg

b10.jpg

b11.jpg

Ankunft im Hotel ist so gegen 16 Uhr! Nach dem „FRISCHMACHEN“ empfiehlt sich immer der Gang bzw. die Fahrt (Bahn oder Boot, das Taxi steht um diese Zeit eigentlich nur so rum…) zum Oriental. Viele behaupten, das Shangri La sei schöner – wie auch immer: Satey Spieße gemischt zum Singha Bier ist hier erstmal eine gute Wahl, alternativ Phad Thai-Reis mit Ei und kleinen Shrimps. Mein persönliches Lieblings-Restaurant ist das „Harmonique“ in unmittelbarer Nachbarschaft. Ein Green-Curry Chicken, Baby-Kalaan (eine Art Mangold) und ein Gericht mit Pork oder Beef runden das Menue ab. Früchte zum Nachtisch sind leicht und bekömmlich. Nachdem man nun den Night-Market in Pat Pong besucht hat, ist das „Brown Sugaaaar“ (Jazz!) angesagt, hier gibt es auch international alles zu essen – ich bevorzuge Yellow Curry mit Kartoffeln und Fleisch der Wahl. Wer jetzt noch Kraft und Hunger hat, fährt zur Soi Cowboy, ein ähnlich Pat Pong geartetes Vergnügungsviertel und ißt ein paar Heuschrecken oder Maden (ich geb’s zu: nicht so meins!!!!).

Das Rezept für Thai-Curry verrate ich das nächste Mal – ist auf jeden Fall ganz einfach!

Schreibe einen Kommentar