Houston mit Hammond, Corvette und Space Center

Mal wieder Houston, aber diesmal mit einem Tag frei! Da kann man als Luft-und Raumfahrt-Begeisterter eigentlich nur auf die Idee kommen, das Johnson Space Center und Museum zu besuchen.
h1.jpg


Klar, hab ich gemacht! Aber bevor ich davon berichte, erstmal habe ich einen Vintage Hammond Orgel Laden besucht und auf dem Weg eine GOLDENE COKE-BOTTLE entdeckt!

Wer hier schon länger reinschaut weiß, dass ich ab und zu mit einer Hammond in einer Band spiele – somit bin ich natürlich auch großer Fan dieses mittlerweile klassischen Instruments. Durch Zufall bin ich beim Internetstöbern mal auf die Seite VINTAGE ORGANS gestoßen… ein Restaurator dieser gigantischen Musikinstrumente, der weltweit die Profi-Musiker mit seinen wieder neuwertigen Orgeln beliefert. Und siehe da, in Houston ist der Laden.

Mit dem Mietwagen mach ich mich auf den Weg und stehe in einem Industrie-Gebiet vor verschlossener Tür. Eine Telefon-Nummer soll man anrufen… Jerry ist wie versprochen nach 10 Minuten am Laden und freut sich riesig, dass unser Treffen endlich klappt. Irgendwie hab ich mir das etwas edler vorgestellt, eigentlich ist VINTAGE ORGANS nur eine Halle mit chaotischer Werkstatt und ein extrem einfacher Verkaufsraum – aber mehr braucht Jerry nicht, das meiste läuft über Internet und die Lieferungen gehen per Spedition weltweit. Ein lustiges Hobby hat er noch, er sammelt alte Radio-Sende-Stationen…

Eine B3, die wohl berühmteste Orgel kostet bei Jerry zwischen 5000 und 9000 Dollar plus Frachtkosten nach Europa von etwa 2000 Doller, die einfachere C3 veranschlagt Jerry mit 3000 bis 5000 Dollar. Da steht dann noch eine, die kann ich so mitnehmen, sie stand allerdings auch 5 Jahre im Garten… so sieht sie auch aus…

o1kl.jpg

o2kl.jpg

o3kl.jpg

__________________________________________________________

Jetzt zur Corvette! Eine solche goldene „Coke-Bottle“ fuhr Thomas Kenneth (Ken) Mattingly.

Da können wir eigentlich doch gleich mal ein Quiz draus machen – Wer ist Ken Mattingly? Was gibt es Besonderes über ihn zu berichten? Und Zusatzfrage zum obigen Thema: Was ist das Besondere an den alten Hammond Orgeln, wie wird der Ton erzeugt? Ja, diesmal muss man für ne Mütze schon etwas mehr bringen! Viel Spaß beim Lösen der Fragen!!!

c1kl.jpg

c2kl.jpg

c3kl.jpg

c4kl.jpg

c5kl.jpg

c6kl.jpg

_________________________________________________________

Ist das nicht ein irres Auto? Ich find sie einfach cool, die einzigen echten Sportwagen aus Amerika!

Und nun schonmal ein paar Fotos vom Johnson Space Center… genauer Bericht folgt. Die Eindrücke waren hier so gewaltig, dass ich wohl eine Dia-Show in den Blog stellen muss. Aber gebt mir dafür Zeit, nächste Woche hab ich Urlaub…

h2.jpg

h3.jpg

h4.jpg

h5.jpg

h6.jpg

h7.jpg

h8.jpg

h9.jpg

h10.jpg

h11.jpg

_________________________________________________________

Ein kleiner Überblick vom Mondfähren-Cockpit über Space-Shuttle-Cockpit zur SaturnV-Rakete…

6 Gedanken zu „Houston mit Hammond, Corvette und Space Center

  1. Bring‘ aber bitte keine Orgel mit!!! Du bist schon so laut genug und wenn dann noch so ein „Föhn“ neben mir steht, mache ich mir ernsthaft Sorgen um meine Ohren…..;-))

    Aber das Auto – das kannst Du mitbringen!!!!!!!

    :-)

  2. Aaalso… die Hammond Orgel arbeitet – sehr vereinfacht gesagt – über Induktionsstrom, der dann über diverse Mechanismen und Teile der Ton erzeugt.

    Was Ken angeht… Über den wirst Du in Houston sicherlich einiges erfahren haben. Was gibt es besonderes über ihn zu berichten? Nun, er ist zwei Mal geschieden und hat einen Sohn aus erster Ehe. ;-)

    Und wenn ich die Wahl hätte, ich würde eher eine Orgel als den Wagen mitbringen… ;-)

  3. So so, das reicht mir aber noch nicht über Ken Mattingly… Was hat er denn so gemacht?
    Tja und die Corvette, na ja für deutsche Straßen ist sie eh zu groß!

  4. ;-)

    Ist schon klar, dass Dir die Infos über Ken nicht ausreichen. Aber ich will da nicht den Spielverderber machen – die Mütze würde wohl auf’m Regal neben der Uniformmütze verstauben. Und dafür ist sie dann doch zu schade! Aber vielleicht findet noch jemand des Rätsels Lösung. ;-)

  5. Ken sollte Chefpilot bei der Mission Apollo 13 werden. Da sein Kollege zwei Tage vor dem Start an Röteln erkrankte, Ken aber nicht immun war, wurde er kurzfristig ersetzt und half dann maßgeblich am Boden mit, die Probleme an Bord der Mission zu lösen und rette so seine Kollegen.

    Er bekam die Röteln nicht und durfte dann später eine Mission leiten.

    Reicht das?

    ;-)

    Mütze habe ich schon. Ein Kaffee reicht auch aus….

    Euch einen schönen Urlaub!

Schreibe einen Kommentar