Emirates sieht sich auf Expansionskurs

Expansion trotz schwieriger Marktbedingungen: Die in Dubai beheimatete internationale Fluggesellschaft Emirates möchte ihren Wachstumskurs fortsetzen und will im Jahr 2009 die Anzahl der weltweiten Flugverbindungen um 14 Prozent erhöhen. Im laufenden Kalenderjahr werde Emirates 18 neue Passagierflugzeuge in ihre Flotte aufnehmen, die Sitzplatzkapazität um 14 Prozent und Frachtkapazitäten um 17 Prozent erhöhen. Der Emirates Expansionsplan 2009 sieht zudem neue Flugverbindungen sowie Frequenzerhöhungen auf bestehenden Strecken vor.

Die Emirates Flotte besteht derzeit aus 129 Großraumflugzeugen. Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres (31. März 2009) wird die Fluggesellschaft 132 Jets betreiben, darunter vier Airbus A380. Für das Geschäftsjahr 2009-2010 (endet mit dem 31. März 2010) erwartet Emirates weitere sieben Jets vom Typ A380, zehn neue Jets vom Typ Boeing 777-300ER, eine Boeing 777-200LR sowie ein Boeing 777 Vollfrachter.

Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive Emirates Airline & Group: „Das nächste Geschäftsjahr wird kein einfaches Jahr für die Branche. Emirates sieht sich bestmöglich gerüstet für die kommenden Herausforderungen. Für uns ist es aber auch eine Zeit der Chancen. Das Jahr 2009 wird ein Jahr der Konsolidierung für uns, mit weniger Streckeneröffnungen als in vergangenen Jahren.“

„Wir werden uns darauf konzentrieren, unsere Präsenz auf nachfragestarken Strecken weiter auszubauen. Unsere neuen Kapazitäten werden in Wachstumsmärkten eingesetzt, insbesondere in Afrika und dem Nahen Osten“, so Sheikh Ahmed weiter.

Zu den am schnellsten wachsenden Märkten der Airline gehören Afrika und der Nahe Osten mit Zuwachsraten von 17 Prozent bzw. sechs Prozent in den letzten zwölf Monaten. Im Januar 2009 verkündete Emirates einen umfangreichen Expansionsplan für den Nahen Osten. Insgesamt erhöhe sich die Kapazität in dieser Region auf 50.000 Sitzplätze auf 180 wöchentlichen Flügen, darunter zusätzliche Verbindungen nach Amman, Riad, Jeddah, Kuwait und Damaskus. Emirates verstärkt ihr Engagement auch in Südafrika und nimmt ab dem 1. Oktober 2009 Durban mit einer täglichen Flugverbindung in ihr internationales Streckennetz auf. Die Hafenstadt ist neben Johannesburg und Kapstadt die dritte Destination in Südafrika. Emirates ist Offizieller Partner der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010 und fliegt derzeit zu insgesamt 15 Destinationen in Afrika.

Im November 2008 erweitere Emirates ihr Indien-Angebot um 32 wöchentliche Flüge. Aktuell bietet die Fluggesellschaft von ihrem Drehkreuz in Dubai aus 163 wöchentliche Flüge in zehn Städte auf dem Subkontinent an.

Ab Mai 2009 werden die Verbindungen von Dubai nach Los Angeles und San Fransisco jeweils von derzeit drei wöchentlichen Verbindungen auf tägliche Frequenzen aufgestockt. Damit erhöht sich die wöchentliche Kapazität zwischen Dubai und der US-Westküste um über 100 Prozent auf über 2.000 Sitzplätze.

Mit zusätzlichen Flügen nach Melbourne und Brisbane erhöhte Emirates kürzlich ihre Kapazitäten in Richtung Australien und bietet insgesamt 63 wöchentliche Verbindungen von Dubai nach Down Under. Im Laufe des Jahres wird ein dritter täglicher Sydney-Flug aufgenommen. Seit Februar 2009 setzt Emirates dreimal wöchentlich auf der Strecke Dubai-Sydney-Auckland einen Jet vom Typ Airbus A380 ein. Ab Mai 2009 wird diese Strecke täglich mit dem Superjumbo bedient. Weitere geplante A380-Strecken für 2009 sind Dubai-Seoul (ab November) und Dubai-Singapur (ab Dezember).

„In den letzten fünf Jahren verzeichnete Emirates ein jährliches Wachstum von 20 Prozent. Alleine in den letzten zwei Jahren haben wir 14 neue Strecken aufgenommen, darunter drei reine Frachtverbindungen. Mit der Aufnahme der Dubai-Sao Paulo Verbindung im Jahre 2007 wurden wir die erste und einzige Fluggesellschaft, die von einem einzigen Drehkreuz aus Nonstopverbindungen auf sechs Kontinente anbietet“, ergänzt Sheikh Ahmed.
(Quelle: Pressemitteilung Emirates)

Schreibe einen Kommentar