Ditching Procedure

Wie versprochen ein paar Anmerkung zur Notwasserung, dem so genannten Ditching.
Wenn ausreichend Zeit vorhanden ist, sollte die Kabine vorbereitet werden. Das heißt, die Passagiere werden über die Safety Position informiert, Schwimmwesten werden bereits angezogen, übrigens auch im Cockpit.

Wenn möglich sollte der Kraftstoff weitestgehend „gedumpt“, also abgelassen werden. Dies kann aber nicht jedes Flugzeug und meines Erachtens wird ein Ditching immer erst in Angriff genommen, wenn es wegen Feuer eilt oder der Kraftstoff eh verbraucht ist. Wie gesagt – meine Meinung…

Jetzt zum Fliegerischen: Die Sinkrate sollte zwischen 200 und 300 Fuß pro Minute betragen, das Fahrwerk bleibt eingefahren – dafür müssen entsprechende Warnungen unterdrückt werden – die Klappen werden auf maximale Stellung gefahren – bei uns Flaps 30.

Und nun muss versucht werden so gleichmäßig wie möglich im Wasser aufzusetzen mit einer Pitch (Lage um die Querachse) von 10 – 12 Grad, also die Nase recht weit nach oben.

Nach dem Aufsetzen werden sofort die Triebwerke ausgeschaltet, alle Feuerlöschsysteme ausgelöst und die Evakuierung eingeleitet.

Na dann… wie man in New York gesehen hat, hatte die Crew dort keine Zeit irgendetwas vorzubereiten – aber das Glück war auf ihrer Seite und mit einer fliegerischen Glanzleistung ohne Triebwerke haben die das perfekt hinbekommen.

Lesenswerte ist in der Wikipedia die Erklärungen zur Notwasserung inklusive einer Liste von Notwasserungen von Verkehrsflugzeugen.

6 Gedanken zu „Ditching Procedure

  1. Ich habe gehort die Airbus‘ haben ein „ditching“ knopf, was alle klappen zu machen, damit wenig wasser ins cargo bay kommt, stimmt dass? Hat dass auch die 747?

  2. Hi Gus, nee, so einen Knopf gibt es bei uns nicht… was ich aber gehört habe, das alle Flugzeuge in einigen Hohlräumen eine Art Luftbälle haben, damit es länger schwimmt!

  3. Dann werde ich in der neuen Freibadsaison mal einen Test machen.

    Werde einen Luftballon füllen und dann verschlucken. Wenn ich dann nicht länger als bisher schwimmen kann, werde ich mich an Dich wenden!!

    :-)

  4. Das klappt nicht—- aggressiver Magensaft bringt den Ball gleich zum Platzen, eine Luftdruckwelle strömt aus dem Mund und sorgt für einen gewaltigen Rückstoß der irgendwo auf der Wiese endet!
    Lieber nicht ausprobieren…

Schreibe einen Kommentar