Standby

Die Zeit vergeht… schon wieder sitze ich in Frankfurt und habe Bereitschaft, also Standby, das haben wir in einer Art Block ja alle 6 Monate. Scheinbar ist im Flugbetrieb alles ruhig… und bisher winkt noch kein Einsatz, schade eigentlich!

Aber so sitze ich auf der Lufthansa Basis und surfe im Internet… siehe da: Graham hat mir geschrieben! Wer ist Graham? Der Captn der Virgin Maschine, die uns neulich auf dem Weg nach Miami begleitete. Wir hatten die Email-Adressen ausgetauscht und tatsächlich schreibt er mir und schickt fantastische Fotos von „meinem“ Jumbo.

Ich habe mir erlaubt, sie noch ein klein wenig zu bearbeiten, aber seht selbst:

lh462-1kl.jpg

lh462-2kl.jpg

lh462-3kl.jpg

lh462-4kl.jpg

lh462-5kl.jpg

Freundschaften in der Fliegerei ist hier ein Stichwort, über das man doch auch mal schreiben könnte.

Also, dass man von Kollegen unterwegs über Funk angesprochen wird, geschieht relativ oft, jedoch meist aus fachlichen Gründen. Einen dauerhaften Kontakt daraus abzuleiten passiert eher selten.

Wie ist das mit der Crew, mit der man unterwegs ist… während des Fluges ist eine Flugzeugbeatzung so eine Art Familie auf Zeit, die sich nach dem Trip wieder trennt und in alle Richtungen verschwindet. Eine soziale Gemeinschaft für kurze Zeit. Wenn man dann zufällig mal wieder mit dem einen oder anderen fliegt, ist die Freude groß.

Allerdings hängt das alles auch von der Destination ab, an manchen Zielen sieht man von der Crew gar nichts, weil jeder seine eigenen Wege geht, Freunde besuchen, Shopping… aber wieder andere Ziele sind eher gemeinschaftsfördernd – z.B. Johannesburg, man macht zusammen Ausflüge oder geht zusammen ins Steakhaus… hier ist niemand so richtig gerne allein untewegs.

Na und hin und wieder bilden sich richtige Freundschaften. Mein Kollege Olli zum Beispiel: er sprach mich beim Briefing nach Mexico mal an, na… was machen wir in Mexico – mein Hobby ist ESSEN! Meins auch! Ein tolles Steakhaus mit Tango war die Wahl, seit dem requesten wir zusammen immer wieder: Bangkok, San Francisco, Los Angeles und demnächst wollen wir auf die Chinesische Mauer klettern – anschließend natürlich wieder gut essen…

So gibt es einige gute Kontakte innerhalb der Flotte!

Meine alten Kollegen aus der Condor-Zeit sind immer noch gute Freunde, mit denen ich intensiven Kontakt pflege. Bei der Condor war ich in Stuttgart stationiert und die Gruppe war relativ klein…. eine große Familie mit längerem Bestand als nur für eine Tour.

Ich meld mich wieder – bis bald!

3 Gedanken zu „Standby

  1. Das ist ja wirklich interessant, ihr habt also über Funk eure E-Mail Adressen ausgetauscht, eine schöne Gelegenheit vom eigenen Flieger super Bilder zu bekommen absolut genial.

  2. Gell… find ich auch, die vom Virgin-Jumbo und einem A340 siehts DU weiter unten… übrigens: für solche Gespräche untereinander gibt es eine Extra-Frequenz (123,45MHZ), damit der offizielle Funkverkehr nicht gestört wird – air-to-air nennt man sie.

  3. Also der Airbus ist einfach ein schöner Flieger…..!!! Sogar von unten!!!

    So, nun bleibe aber sitzen und springe nicht völlig aufgeregt vom Stuhl auf, denn ich weiß, dass das die 747 ist. Und es ist einfach ein wunderschönes Flugzeug und es sind wunderschöne Bilder!

    Ich melde mich mal wieder auf der one two tree decimal four five.

    ;-)

Schreibe einen Kommentar