Der neue Dienstplan

… bei uns war richtig was los zu hause… Konfirmation, Familienfest – das Haus voll und somit weniger Zeit zum Blogschreiben.

Jetzt hab ich den Märzplan, auf dem Programm steht San Francisco, New York, Mumbai und Bangalore… und: ein Emergency-Seminar!

Sicher wieder jede Menge Stoff für kleinere oder größere Berichte.

Auch werde ich in SFO die Zeit nutzen und noch ein paar Bilder oder Filme nachliefern. Durch die Zeitverschiebung wird man ja schonmal nachts wach…

8 Gedanken zu „Der neue Dienstplan

  1. Guten Flug, gute Landungen und gute Erholung! Komm gesund wieder aus dem Land der etwas anstrengenden Einreise!:)

  2. …na da hast du ja gleich zwei super-USA Ziele im Plan!
    Die Flüge an die Westküste gehören bestimmt zu den anstrengendsten, oder?

  3. Eigentlich nicht, da man ja zu dritt ist… nur die Zeitverschiebung haut ordentlich rein. Ostküste ist für mich anstrengender, da man nur zu zweit fliegt.
    Auf dem Rückweg schreib ich mal auf. was man so alles unterwegs auf dem Atlantik zu tun hat…

  4. Hallo Dieter,

    Du erwähnst ein anstehendes Emergency-Seminar. Vor einigen Jahren war ich zusammen mit Mitgliedern der VHS zu Besuch in FFM in Eurem Trainingszentrum, war ein super Erlebnis.
    Ist Dir zufällig bekannt, wer bei der LH für die Koordination und Abwicklung solcher Besucherführungen zuständig ist?

    Für die noch bevorstehenden Trips viel Glück und guten Flug!

    Gruß

    ME109

  5. … muss ich auch nachfragen, wer für die Besuche zuständig ist. Bin ja nächste Woche da, dann mach ich das!

  6. Hallo Dieter Grewe!
    Mein Kommentar passt jetzt vielleicht nicht ganz genau zu diesem Thema, aber ich wusste nicht wo ich sonst schreiben sollte. Ich bin 20 Jahre alt und fange nun im Juli an der LFT in Bremen mit der Ausbildung zum Piloten an. Ich habe mich ja schon sehr über den Beruf informiert, doch was mich jetzt gewundert hat, als ich beim surfen auf ihre Blog-Seite gestoßen bin ist, dass sie Langstrecke fliegen und trotzdem in Reutlingen wohnen. Ich habe immer gedacht, dass man dafür in der Nähe von FRA oder MUC wohnen muss. Die Sache ist nämlich die, dass ich auch aus der Nähe von Stuttgart komme (Böblingen) und jetzt dachte, ich muss spätestens wenns auf Langstrecke geht an eines der beiden Drehkreuze ziehen, was mich doch etwas traurig gestimmt hat, da ich doch weiter im Raum Stuttgart wohnen wollte. Pendeln Sie dann vor jedem Umlauf nach FRA oder wie machen Sie das? Das würde mich doch sehr interessieren und ich würde mich freuen wenn Sie mir dazu etwas berichten könnten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel Mergenthaler

    (meine email: fly-dane@gmx.de)

  7. Also: generell ist der Einsatzort Frankfurt! Aber: wohnen kann man in unserm Beruf trotzdem eigentlich überall – man muß eben die Strapazen des Shuttelns auf sich nehmen… im Falle der Langstrecke ist das überhaupt kein Problem. Ich fahre z.Zt. durchschnittlich 4x im Monat nach Frankfurt, meistens mit dem Zug.
    Bei der Kurzstrecke ist das etwas schwieriger, zumindest sollte man über eine Standby-Wohnung nachdenken.
    Es gibt sogar Kollegen, die wohnen in Bangkok – das ist tatsächlich eher exotisch, Barcelona ist da schon normal.
    Je nach Konzernunternehmen gibt es auch Stationierungen – bei CONDOR war ich die meiste Zeit in Stuttgart stationiert.
    Man kann also wirklich problemlos in unserem schönen Ländle wohnen bleiben…

  8. Super, Dankeschön für die Antwort! Dann wünsch ich mal weiterhin viel Spaß beim Fliegen!

Schreibe einen Kommentar