Der leise Airbus A380

Ganz klar, für Dieter Grewe gibt es kein besseres Flugzeug als die Boeing 747. Aber dennoch ist für Fans der Luftfahrt eine Pressemeldung der europäischen Flugzeugbauer von Interesse. Danach hat Airbus von der europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA und von der US-Luftfahrtbehörde FAA die Lärmzulassung für die A380 mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance erhalten. Der im November 2007 erbrachte Nachweis, dass der Fluglärm unter bestimmten Grenzwerten bleibt, ist Voraussetzung für die gemeinsame Musterzulassung durch EASA und FAA. Diese wird für Dezember 2007 erwartet. Die Lärmzulassung bestätigt die A380 als heute mit Abstand leisestes Langstreckenflugzeug, meldet Airbus.

Bei beiden Modellen – der A380 mit GP7200-Triebwerken und der mit Rolls-Royce Trent 900-Triebwerken – befinden sich die Lärmemissionen auf gleich niedrigem Niveau. Die A380 bleibt mit einer beeindruckenden Marge von kumulativ 17 EPNdB (Effective Perceived Noise Level) unter den Lärmgrenzwerten nach ICAO Chapter 4. Airbus legt diese strengeren Werte freiwillig anstelle der obligatorischen Grenzwerte nach Chapter 3 zugrunde. Das Flugzeug erfüllt mit dem nachgewiesenen Lärmpegel problemlos die strengsten, heutigen Lärmschutzvorschriften und ist gut auf zukünftige Anforderungen vorbereitet.

„Die A380 mit GP7200-Triebwerken hat während des gesamten Entwicklungs- und Zulassungsprogramms ein hervorragendes Betriebsverhalten gezeigt. Dieses ausgezeichnete Ergebnis ist einer der letzten Meilensteine vor der Zulassung im Dezember,“ sagte Mario Heinen, Airbus Executive Vice President, A380 Programme. „Das Flugzeug erfüllt seine Konstruktionsziele konsequent und übertrifft sie in vielen Fällen sogar.“

Beide A380-Varianten erzeugen bei Start und Landung mindestens 50 Prozent weniger Lärm als das nächstgelegene Konkurrenzmodell. Sie halten die strengsten Lärmschutzauflagen an internationalen Verkehrsflughäfen ein. Als Beispiel London-Heathrow: Hier werden die Kategorien QC/2 für Starts und QC/0.5 für Landungen erfüllt. Dies ist von großem Vorteil zum einen für alle A380-Betreiber – sie erhalten mehr Flexibilität für Starts und Landungen in der Nacht – zum anderen für die Flughäfen. Sie können ihre Passagierkapazität erhöhen und gleichzeitig die Umlandgemeinden von Fluglärm entlasten.

Das Zulassungsprogramm einschließlich der Lärmtests für die A380 mit GP7200-Triebwerken wurde mit dem A380-Testflugzeug MSN009 durchgeführt. Den niedrigen Geräuschpegel des Großraumjets bestätigte MSN009 im Mai im Rahmen mehrerer Zulassungstests auf dem spanischen Luftwaffenstützpunkt Morón de la Frontera. Die Tests wurden von Fluglärmexperten der europäischen und US-Behörden aufmerksam beobachtet.

3 Gedanken zu „Der leise Airbus A380

  1. Nun könnte ich mir gut vorstellen, daß da Boeing nicht lange zögert und für die 747 die Lärmwerte ebenfalls auf Chapter 4 Niveau bringt.
    Könnte Boeing nicht einfach auch die 747 mit GP7200 Triebwerken ausrüsten? Gibt es weltweit eigentlich für die 747 schon Einschränkungen wegen des Lärms?

  2. … nun ja, so einfach ist das wohl nicht, zwecks Zulassung und so. Aber man arbeitet ja an der 747-800! Ich bin mir sicher, dass bei dem neuen Boeing-Flagschiff ebenfalls auf Lärmemission sowie Umweltfreundlichkeit geachtet wird.

  3. Der leise Airbus A380. So steht es am Kopf dieser Seite. Das Wort „leise“ oder „leiser“ wird gerne verbraucht, wenn mal wieder ein neuer Flugzeugtyp am Himmel auftaucht. Ist es aber doch vielleicht richtiger, dass neuere Flugzeuge weniger laut sind? Gut ist, dass besonders laute und mittlerweile kaum noch auftauchende Flugzeuge mit einer Ausnahmegenehmigung auf deutschen Flughäfen landen dürfen. Die Höhe der Landegebühren wird unter anderem nach der Lärmentwicklung festgelegt. Das spornt die Hersteller an. Wurde lange Zeit dafür einzig an der Triebwerkskonstruktion gebastelt, war man bald überrascht, dass jetzt das Flugzeug selbst mit einem nicht unerheblichen Teil zum Lärm beitrug. Dies spricht für die Erfolge der Triebwerkshersteller. Der A380 hat gänzlich neu entwickelte Triebwerke zweier Hersteller, die trotz ihres immensen Schubs den geringsten Lärm aller Verkehrsflugzeuge abgeben. Die verbleibende Schwierigkeit beim A380 ist nun nicht den Lärmwert einzuhalten, sondern dem Zuschauer und -hörer seine Skepsis zu nehmen. Gilt doch allgemein, was groß ist, muss auch laut brummen.

Schreibe einen Kommentar