Dienstzeiten

Wie ist das eigentlich mit den Dienst- und Ruhezeiten? Dazu gibt es einen Gesetzestext, der so umfangreich und kompliziert ist, dass er den hiesigen Rahmen sprengen würde.

Aber man kann das auch mit wenigen Worten zusammenfassen.

Nach jedem Flug muss mindestens eine Ruhephase von 12 Stunden sein, es sei denn die Dienstzeit war länger als 12 Stunden, dann verlängert sich auch die Ruhezeit.

Nach einer mehrtägigen Abwesenheit vom Heimatort errechnet sich die Ruhezeit
aus den überschrittenen Zeitzonen, sie liegt dann zwischen 24 Stunden und maximal 96 bei extremen Langstrecken.

Innerhalb 7 Tage muss einmal eine Ruhezeit von 48 Stunden begonnen haben – das wäre dann also unser Wochenende.

Dann gibt es noch eine maximale Flugstundenzahl pro Monat, die je nach Fluggesellschaft tariflich geregelt ist.

Und es gibt eine Mindestanzahl freier Tage im Monat – bei mir sind das zehn.

Es bleibt also doch genügend Freizeit, sich von durchflogenen Nächten und häufigen Klimawechseln zu erholen.

2 Gedanken zu „Dienstzeiten

  1. Erstmal muss ich sagen: Toller Blog, gute Idee!
    Zu diesem Text hab ich eine Frage: Kann man als Pilot auch mal direkt am Zielort, z.B. Bangkok, freinehmen und Urlaub machen oder muss man dazu dann privat fliegen?

  2. Erstmal danke, ich glaube hier im Blog ist bald richtig was los!
    Und dann: nein, das geht nicht… die sog. Umläufe sind immer fest geplant, falls durch Krankheit unterwegs ein Kollege ausfällt, wird eine Ersatzcrew eingeflogen. Wenn ich an unseren Zielen länger frei haben möchte, dann geht das nur über Urlaub und private Anreise.

Schreibe einen Kommentar